Gertrud Schrenk - Thomas Brenner. offene Ateliers 2003

Offene Ateliers 2003

Thomas Brenner und Gertrud Schrenk
Ochsenberg 33
Kaiserslautern-Erlenbach

Und das bieten wir:

Gertrud Schrenk:


Zu sehen gibt es kriminelle Flachware!

Zur Erinnerung: Adolf Loos verurteilte 1908 in "Ornament und Verbrechen" - achso, alles mit kleinbuchstaben, denn wir sind ja kulturell entwickelt, also: "ornament und verbrechen" -  Loos verurteilte das Ornament als weiblich, triebhaft und damit primitiv.
Zitat:
"evolution der kultur ist gleichbedeutend mit dem entfernen des ornamentes aus dem gebrauchsgegenstande."
http://www.fh-augsburg.de/architektur_bau/architektur/tragbar/Loos%201908c.pdf

Allen Lebensprozessen liegt Rhythmus zugrunde, ein Muster. Materielle oder immaterielle Muster - soweit sich das unterscheiden lässt - sind die formbildenden Strukturen, die alles verbinden.
Ja, man könnte sogar so weit gehen, zu sagen, dass wir eigentlich nur aus Mustern bestehen - denn die Physik kennt schon lange keine Feststoffe mehr, nur noch Schwingungen und Wahrscheinlichkeiten...
Mit Mustern ordnen wir unsere Welt. Ohne Vereinfachung und Ordnung könnten wir gar nicht überleben, zu viel strömt auf uns ein.

Und ich habe schon während meines damaligen Achitekturstudiums die Ornamentlosigkeit beklagt und zum Thema gemacht:
http://www.gertrud-schrenk.de/webgertrud/rahmen.htm
Das war 1998.
Ich erntete Verständnislosigkeit!
Einzig ein jüngerer Lehrbeauftragter, seines Zeichens cooler Architekt, griff das Thema für die nächste Semsterarbeit auf...natürlich ganz ohne mein Zutun...

Jetzt hört man allenthalben, dass es eine Generalamnestie gibt...so dieses Jahr zB zwei Ausstellungen zum Thema Ornament in Wilhelmshaven, Kunsthalle und in München, Luitpold Lounge.

So weit zum Ornament.


Thomas Brenner:

zu sehen gibt´s einen Querschnitt der letzten 5 Jahre, von Großformat bis Postkarte, zum Ansehen und Kaufen...
sowie die Vorstellung der Aktion: “Gegen Gewalt an Schulen”
Ein freies Projekt, welches sich mit der immer öfter auftretenden Gewalt an Schulen auseinandersetzt, als Ziel über das Medium Citylight informiert und als interaktive Webseite als Forum dienen soll..
Der jetzige Zwischenstand soll im offenen Atelier diskutiert werden.

Damit es uns nicht langweilig wird, und weil es sich ja auch für ein Atelier gehört, wird auch gearbeitet. Adame und Even werden zusammen gebaut, in Szene gesetzt und fotografiert...

Ergebnisse

...wie das so geht: wir haben aus der digitalen Studiokamera eine Lochkamera gebaut!

und jede und jeder durfte auch mal ausprobieren, wie sich nur durch die Neukombiniation von Gegenständen und die Aufnahme mit einer Lochkamera ganz neue ungewusste Geschichten ergeben.

 

"Woher - Wohin"