Bilder-Newsletter Wishbone

Adolf Loos verurteilte 1908 in „ornament und verbrechen“ das Ornament
als weiblich, triebhaft und damit primitiv.

Zitat:
“evolution der kultur ist gleichbedeutend mit dem entfernen des ornamentes aus dem gebrauchs-gegenstande.“

mehr zum Thema Ornament >>>

„Pattern Project“ – die Ausstellung zum Ornament >>>

 

ornament

 

Kein verbrechen begehen Sie, wenn Sie meinen ornament-Newsletter abonnieren!

Holen Sie sich ein wenig Freude auf ihren grauen Kasten. Wenn Sie den Newsletter abonnieren, erhalten Sie ca. 3 Mal pro Woche ein neues Musterbild per Mail als Anhang zugesandt. Wir werden sehen, wie viele Varianten es aus einem einzigen Element gibt!

Das Element, der Wishbone >>>

Dieser Knochen ist von der Form her fast ideal zur Ornamentbildung.

Ornamente abonnieren:

mittel ca. 30K >> zB als Desktop-Hintergrund
klein ca. 10K >> wem die Datenmenge zu groß wird –

oder einfach Mail an ornament@gertrud-schrenk.de

Sie können die Lieferungen jederzeit ganz einfach wieder abbestellen:
Newsletter abbestellen >>

Ihre Daten werden nur zum Zwecke des Newsletter-Versandes gespeichert und für keine anderen Zwecke eingesetzt!

 

Und dazu noch etwas Theorie:

Der Mensch - erschaffen aus Mustern.

Muster wirken auf einer sehr tiefen Ebene auf unsere biologische Organisation. Allen Lebensprozessen liegt Rhythmus zugrunde, ein Muster. Ein EEG zB lässt sich auch als Ornament lesen. Vielleicht ist das der Grund, warum Musik so stark auf uns wirkt, die reine rhythmische Schwingung. Materielle oder immaterielle Muster - soweit sich das unterscheiden lässt - sind die formbildenden Strukturen, die alles verbinden.

Ja, man könnte sogar so weit gehen, zu sagen, dass wir eigentlich nur aus Mustern bestehen – denn die Physik kennt schon lange keine Feststoffe mehr, nur noch Schwingungen und Wahrscheinlichkeiten...

„Wir hoffen, eines Tages aus Symmetrien die Weltformel – the theory of everything – herleiten zu können.“ (Prof. Henning Genz in: Symmetrie – Bauplan der Natur)

mehr zum Thema Ornament auf meinen Seiten >>

Gertrud Schrenk, November 2005