(2001 Letztes Jahr sind auch interessante Dinge passiert...)

Weblog Weblog Weblog Blog Blog Blo

24.12. 2002

 
 

karge Weihnachtsausgabe der FR

Das war alles, das auf ein Fest hindeutete...auch sonst keine Weihnachtsbeilage, die Zeitung nicht dicker.

 

Eher 'ne Todesanzeige...

 

22.12. 2002

 
 

Mein Vorschlag für das neue Gebäude auf Ground Zero

Nachdem sich die halbe USA benimmt, als hätte man ihnen den Schwanz abgeschnitten, lasst uns doch einen noch Größeren bauen!

Wenn schon, denn schon...

 

der hier hat es wohl auf den Punkt gebracht: coward :

"If we build towers that shy away from possible threats by blending in with the rest of the skyline, we would be letting the terrorists win."

("wenn wir Türme bauen würden, die sich vor möglichen Bedrohungen wegducken und sich in die Skyline einfügen, würden wir den Terroristen den Sieg überlassen")

das schrieb er am 19. September 2001

 

ein 16jähriger Knabe...

das sagte er als Antwort auf dieses posting:

"I want Bush tomorrow to say that we will rebuild it - taller, bigger, stronger. And that the flag that was placed by firefighters in the rubble should fly one day on its roof."

(" ich höre schon Bush morgen sagen, dass wir sie wieder aufbauen werden - höher, größer, stärker. Und dass die Fahne, die von Feuerwehrleuten in den Trümmern aufgestellt wurde, eines Tages auf ihrem Dach weht.")

ebenso vom 19. 9. 2001

 

Horst-Eberhard Richter sagt in seiner Abschiedsrede am 3.12.2002:

"...Der amerikanische Außenminister Powell erfährt im Gespräch mit seinem französischen Amtskollegen, dass dieser im Zusammenhang mit den Irak-Kriegsplänen Bedenken gegen den amerikanischen Unilateralismus hegt. Powells überlieferter Kommentar: Der Kollege führe sich schwächlich und weibisch auf...

... Die Entscheidung für Krieg oder Nichtkrieg wäre demnach u. a. ein Test für Männlichkeit oder Unmännlichkeit."

 

 

 

Ein Held ist aber auch dieser "Gutmensch" H.E. Richter nicht:
Beispiel: Buchvorstellung seiner Memoiren am 24.2.2000 in der Berliner Urania.
H.E.Richter lässt einen Zwischenredner nicht zu Wort kommen.

Es ist wie immer: Die Strukturen sind entscheidend, nicht die schönen Absichten, die eine verkündet.

Sieh dir die Strukturen an, in denen ein "Vordenker" sich bewegt. Sind diese demokratisch? sind sie rücksichtsvoll, respektvoll anderen gegenüber, und lassen sie Freiheit und Gefühle zu?

 

19.12. 2002

 
 

Schweiz - Politik der Eintracht

Darüber wollte ich eigentlich früher schreiben, nämlich als vor 2 Wochen eine neue Nationalrätin gewählt wurde.

 
 

Bei der Gelegenheit habe ich mir das politische System der Schweiz nochmal genauer angeguckt:

Die Regierung ist der Bundesrat. Er besteht aus 7 Mitgliedern, den Bundesräten, die vom Parlament direkt gewählt werden. Das Parlament sind wie bei uns zwei Kammern, der Nationalrat und der Ständerat (letzterer entsprechend unserem Bundesrat).

Und jetzt der Hammer: in dieser Regierung sitzen Vertreter aller Parteien zusammen und müssen Entscheidungen treffen! Eine permanente Allparteienregierung...

Man stelle sich das vor:

Schröder, Stoiber, Merkel, Struck, Fischer, Schill und Lafontaine sollen zusammen regieren!

 
 

Man nennt das Konkordanzdemokratie. Sie entscheidet durch Übereinstimmung, Konsens; angeblich kommen ja dadurch Minderheiteninteressen besser zum Zuge. Hierzu gehören natürlich auch die Volksentscheide - die direkte Bürgerbeteiligung.

Kritik an diesem System wird geübt, weil es einen Reformstau erzeuge und weil die angebliche Direktheit durch Geld und Medien manipuliert sei.

Da frage ich doch: ist unsere, und noch mehr beispielsweise die US-Demokratie, weniger beeinflusst von medialer und finanzieller Potenz?

Ich persönlich erlebe die Schweiz als sehr friedlich. Das Gediegene daran stört mich nicht. Es hat etwas Ruhiges, Gelassenes an sich. Von einem Reformstau merke ich direkt nichts. Im Gegenteil, ich finde vieles dort moderner als bei uns.

 

 

jedenfalls was das vom Staat Beeinflussbare angeht.

Reformstau empfinde ich sehr stark auf der Persönlichkeitsebene. Die Kommunikation ist sehr formalistisch, man ist hauptsächlich darauf bedacht, wie man nach außen wirkt.

Nur nicht auffallen!

Einfach mit jemand wildfreemden drei Sätze so von mensch zu Mensch quatschen - das ist nicht. Ist hier bei uns auch nicht gerade verbreitet - das sagt wohl alles aus über das Ausmaß an vorgefertigter kommunikation dort!

Gefühle sind nicht öffentlich zu zeigen, das ist so ungefähr wie wenn man die Hose runterlassen würde.
Ich denke da an das Beispiel im fernsehen, als die nationale Katastrophe ausbrach, nämlich die Swiss-Air unterging. Eine ehemalige Mitarbeiterin wurde interviewt, vorgestellt als äußerst wütend. Alles was sie leise herausbrachte, war: sie könne ihre Scheckkarte nicht mehr benutzen...

 

16.12. 2002

 
 

Thór Magnússon eingesperrt - andere Lesart

Ein gut informierter Bekannter in Island hat mir da mehr Informationen gegeben. Er meint, diesere Typ ginge zu weit; zwar gutmeinend, aber entschieden nervtötend. Ich brauche noch seine Erlaubnis, seine Einlassungen hier einzufügen.

 
 

Also Island weiter demokratisch...

 

2.12. 2002

 
 

Icelandair wird NATO-Waffen und -Soldaten für den Irak-Krieg transportieren - mit Passagierflugzeugen!

Thór Magnússon eingesperrt

Thór Magnússon ist Gründer und Vorsitzender der Organisation Peace2000, einer mit internationalen Preisen geehrten Organisation, die sich für Frieden und Gewaltlosigkeit einsetzt. Er war 1996 Präsidentschaftskandidat in Island und ist Geschäftsmann im E-Business.

 

Weil er eine Warnung herausgab, dass das Fliegen mit Icelandair und Atlanta gefährlich sei, da diese Flugzeuge nun zu terroristischen Zielen geworden seien, wurde er am 22. November 2002 verhaftet und in seinem Büro wurden verschiedene Computer beschlagnahmt.

Anwälte, Rechtsprofessoren der Reykjavíker Uni sind geschockt und bestätigen, dies sei ein ungesetzlicher Akt. Der Menschenrechtsanwalt Ragnar Adalsteinsson sprach im Fernsehen über diesen Vorgang.

What is happening here is the death of a one thousand year old democracy

 

 

Island hatte im Jahr 1000 beschlossen, die Waffen niederzulegen und Konflikte auf dem Althing zu lösen, wo Waffen nicht erlaubt waren.

Seither gab es in Island nie Militär.

Das Peace2000 - Institut arbeitet an einem Althing Jerusalem , das einen Beitrag zur friedlichen Lösung der Konflikte liefern soll...

 

 

28. 10. 2002

 
 

open sound 02

Die Nacht im Rhein-Neckar-Dreieck

...fing elend an, da das Zelt, das im Jungbusch Musik und Stimmung verbreiten sollte (und eh viel zu klein war), nur als Gerippe dastand, mit kleinen Zetteln am Zaun, dass es witterungsbedingt in die alte Feuerwache gezogen sei.

 

 

Wir erfuhren dann, dass der Orkan die Plane weggerissen hatte...aber dafür die Gruppe, die in der Feuerwache angesagt war, einfach sang- und klanglos auszubooten! also das geht zu weit! städtisches Kulturmanagement eben...

dann ging's aber weiter,

 

da muss man einfach alles abklappern...wir waren noch in der Dresdner Bank, im 7. oder so Stock, im gediegenen Konferenzraum original im Stil der 70er Jahre...dort gab es ein paar Stehtische, mit Sekt, dann ein paar Stuhlreihen, und davor zwei Keyboards und einen Japaner! im Geschäftsanzug (sprich steifer Anzug, steife Krawatte), dudelte Hits auf seinen Keyboards, und auf einmal steht der auf, nimmt das Mikro, stellt das Keyboard an und fängt da an zu singen! Karaoke? wir haben uns bald verpisst, das war wie in einem Kaurismäki Film ...
dann gab's noch in der Konkordien-Kirche eine sehr gute MM-Schau (multimedia, du weißt), aber die war echt gehaltvoll und gekonnt,
weiter ich weiß gar nicht mehr alles, aber hinter dem Bahnhof, Lindenhof zu, da kommt man in so alte DB-Baracken, die waren mit Projektionen bestrahlt, es war wie im Märchen! traumhaft, und darinnen dann Clubmusik oder wie man das nennt, gaybars und chill out rooms oder wie das Zeug alles heißt, aber das muss man mal gesehen haben!
und auf dem Heimweg haben wir dann noch die Kneipen besucht, in die wir alten Leutchen sonst keinen Fuß zu setzen wagen würden - Soho, Genesis -, aber an so einem Abend, da darf man das, und jetzt wissen wir ein bisschen mehr über Mannheim...

 

26. 10. 2002

Baader
Der Film

 

"...wer hätte gedacht, dass man einen völlig unpolitischen Film über einen politisch motivierten Mörder drehen kann?..."

"..."Baader" ist ein Filmdebüt...:lang, geschwätzig, konfus und unterm Strich pubertär."

 

 

Gernot Griksch im Rheinischen Merkur

Baader eignet sich jetzt also auch zum Mythos! der historische Anteil verschwindet zur Gänze.

 

 

Man denkt eher an Filme wie "Bonnie and Clyde" oder an Western...

nach dem Rezept: man nehme eine historische Figur und lasse seiner Fantasie freien Lauf, um etwas zu machen, das sich"spannender Film" nennen soll...

 

Prädikat: unverantwortlich. Wie viele Leute werden als Faktum im Erinnerung behalten, dass Baader in einem Showdown erschossen wurde? dass ein paar Jungs und Mädels in Palästina ein bisschen campen waren? dass man einen ganzen Polizeiapparat in Atem halten kann, wenn man zu fünft in einer Wohnung campiert, wo man weder Essen noch was zum Heizen hat...

"...Eine Riesenchance blieb ungenutzt: Eine Guerilla, von Frauen dominiert, weshalb konzentriert sich dieser Film auf einen Baader?...."

"...Diese Umkehrung der Wirklichkeit ist besonders ärgerlich, dient sie doch nur der patriarchalen Vorstellung, harte Aktionen können nur von Männern ausgedacht bzw. durchgeführt werden. Eine ernste Angelegenheit wie eine Guerilla kann unmöglich von Frauen geführt werden. Das stimmte natürlich weder bei der RAF noch bei der konkurrierenden Bewegung 2. Juni, wo insbesondere Ina Siepmann, Gabriele Kröcher-Tiedemann, Ilse Schwipper, Juliane Plambeck und Inge Viett treibende Rollen spielten...."

 

"...Roth hat ein MTV-Fernsehspiel gedreht über eine deutsche Spaßguerilla - mit einem Pophelden Andreas Baader...."

"... Die Begegnung mit dem Vater könnte eine Schlüsselszene sein. Es geht um den Mut, den die junge Ensslin und ihr Freund Baader nicht aufbringen - sie weigern sich, ihre Haftstrafe anzutreten. Die Filmautoren interessiert allein die Frage, ob man es wagt, seinen Busen zu zeigen...."

Das ehemalige RAF-Mitglied Astrid Proll über den Film »Baader« in der "Zeit"

 

Eine sehr persönliche, unprätentiöse Einschätzung. Sie erzählt, wie sie alles wahrgenommen hat, differenziert den Film in seinen guten und schlechten Teilen.

"...Aber genau diese Polarisierung und das Gefühl des Unbehagens wollte der junge Filmemacher erreichen...."

 

 

schreibt Oliver Zimmermann in film.de

Ob das die Art von Unbehagen ist, die einen Denkprozess auslöst? oder eher eine Vereinfachung, die die wahren Hintergründe noch mehr verschleiert und aus den Köpfen streicht?

 

 

 

20. 10. 2002

 

jetzt will ich aber einen Container kaufen! oder so ein rostiges halbrundes "Cabane" für 15.000 Franken!

die EXPO.02

ist zuende

Wir hatten noch einen wunderbaren Abschlussabend; es war ein Volksfest! In Biel, wo der lange Steg über den See führt, zu den Klangtürmen hin, die aussehen wie aus Aluminium, und sind doch nur mit Netzstoff bezogen!

 

Yves André

Yves André

Überall Guggemusik, was die Fasnachtsstimmung erzeugte; meine geliebte Guggemusik, die pure Lebensfreude ist, alle blasen ins Blech, so laut sie können! (nein, ich weiß, dass da lange und streng geprobt wird...aber es kommt halt so rüber...).

 

Es gab so viel zu sehen, anhand der Bilder auf der EXPO.02 - website lasse ich alles nochmal vorbeiziehen. Am interessantesten, was architektonisch alles für Oberflächen entwickelt wurden.

Das hier >>>
waren langsam rostende Stahlbänder, um Stahlstützen gewickelt -

ADN Projects, Lausanne

<<< Signalschmerz

 

16. 10. 2002

 
 

Mädchen und Medien

Homepageprojekt am Jugendhaus Schönau

Hier stand ein begeisterter Text, was man mit 10-14jährigen Mädchen am Computer erreichen kann!

 

Leider fühlte sich die Hausleitung angegriffen und verlangte die Entfernung des links.

Übrigens sind links auf andere Internetseiten rechtlich zulässig, ohne Einholung der Erlaubnis. (Ausnahmen gibt es natürlich)

Es wird vorausgesetzt, dass das von der jeweiligen Autorin /Autor gewünscht sei, da dem Medium Internet immanent...

 

14. 10. 2002

 
 

Die Erlkönigin

Burkhard Schröder

"Der Erlkönig treibt auch in der jüdischen Alltagsmythologie sein Unwesen, ist dort aber eine widerborstige Frau. Und die Figur beweist, dass sowohl Christentum als auch Judentum gemeinsamen Wurzeln im weiblichen Götterpantheon Alt-Mesopotamiens haben."

Burkhard Schröder, Journalist und exquisiter Rechercheur, mit Schwerpunkt Rechtsextremismus, Sekten und anderes Getier, kommt zu einem überraschenden Schluss, woher der "Erlkönig" stammt... >>>

 

10. 10. 2002

 
 

Die Ohnmacht der Macht

Humberto R. Maturana/Bernhard Pörksen 01.10.2002

"...Als es an mir war, Pinochet zu begrüßen, dachte ich an meinen ältesten Sohn, der zu mir gesagt hatte, dass er Pinochet niemals die Hand geben würde. Und da stand ich nun und schüttelte diesem Mann die Hand....."

 

Die Möglichkeiten, die man hat, wenn man einer anderen Meinung gegenübersteht - im Extremfall einem Diktator: als Wahrheitsfanatiker, als Bekenner, als Märtyrer - oder als ...>>>

 

3. 10. 2002

 
 

Nationalfeiertag

Ich würde ja gerne auch die deutsche Einheit feiern, aber nicht heute, wo eigentlich eine Annektierung stattfand. Wo die Chance vergeben wurde, dem Auftrag der bis dahin provisorischen Verfassung gemäß eine richtige Verfassung zu stricken und das Gute aus beiden Staaten zusammen zu legen.

Sondern feiern würde ich gerne am 9. November, wo wirklich etwas passierte. Wir haben alle geheult; noch heute kämpfen wir mit den Tränen, wenn wir daran denken, selbst mein Schweizer Partner...

Ich hab mir auch schon ein Ritual zur Begehung der Feierlichkeiten ausgedacht: man braucht dazu ja ein Gebäck - Man bäckt also kleine "Mauerstücke", in der Winkelform, wie sie Verwendung fand. Aus einem speziell noch zu entwickelnden Teig, dem sog. "Mauerteig". Dann kommt man zusammen und bemalt die Stücke mit Graffitis usw. und feiert. Sie werden dann in der Wohnung an prominentem Platz aufgestellt, wie ein Lebkuchenhaus etwa...

 

vor zwei Jahren habe ich am 3. Oktober mal die deutsche Fahne rausgehängt - aber da waren die Zeiten noch anders - wollte provozieren und Symbole neu besetzen.

Was daraus entstand, war eine Lektion in Meinungsfreiheit oder dem Mangel an derselben:

ich linkte auf die "Junge Freiheit", ein Magazin der rechten Szene, und dort auf eine Diskussion, die seriös geführt wurde und an der kritische"Aussteiger" teilnahmen.

Sowas darf man nicht. 3Sat verbot mir, auf seine Seiten zu linken, trotz Erklärungen usw...mehr dazu >>

 

29. 9. 2002

 
 

Man Without a Past

Aki Kaursmäkis Film werden auch immer postiver... nach "Wolken ziehen vorüber" geht nun auch der Film "Mann ohne Vergangenheit" gut aus...

 

was ist da los??

und hier noch was zu diesem Typen - hätten ja auch ncoh mehr so machen können...
"In die Pilze mit Rumsfeld"

 

 

26. 9. 2002

Not in Our Name

 

"The Pledge of Resistance

We believe that as people living in the United States it is our responsibility to resist the injustices done by our government, in our names"

vom amerikanischen Widerstand gegen die Kriegspläne der Bush-Administartion gegen den Irak hört man hier wenig...aber wir haben ja das Internet!!

 



September Eleventh Families for Peaceful Tomorrows

Safuraklick!

 

Die Angehörigen von Opfern, die bei dem Attentat umgekommen sind, stehen nicht alle blind hinter den feldzügen Bushs. Ihnen glaubt man vielleicht am ehesten, dass sie nicht aus ideologischen Gründen die aktuellen politischen Entwicklungen kritisieren.

Sie besuchen auch Afghanistan und sehen sich die Opfer auf der anderen Seite an. Das Mädchen auf dem Foto zB redet nicht mehr, seit eine Bombe ihr Haus zerstört hat.

Sehr professionelle Website; viele Infos! es geschieht was...

Mehr infos, Organisationen, events auch bei
united for peace

 

Diese Seite auf schwäbisch

23. 9. 2002

 
 

Ein positives Zottelmonster

In der südafrikanischen Version der Sesamstraße spielt jetzt die HIV-infizierte Puppe Kami mit

Das gefällt mir! kreativ ein kritisches Thema angehen und für die Menschen handhabbar machen...

 

das ist witzig, geht über den Bauch!

Das Publikum wird direkt ergriffen, der Umweg - wenn nicht die Sackgasse - über den reinen Verstand wird vermieden.

 

18. 9. 2002

Wahlkampf

von

c i r c u m p l e x
n a d j a h e b e n s t r e i t

aus Berlin geschickt

 

18. 9. 2002

Weblog installiert:

 

Movable Type

kann man ruhig Werbung für machen :-))

Freie software, super features, läuft alles bei mir auf meinem webserver (so kann niemand sagen: so, ab jetzt aber zahlen!)

 

lustig ist das Nachts Mehlen mit irgendeinem user oder Supporter der Firma, far away am anderen Ende der Welt.

Und der hilft dir einfach, bald 20 Mehls, ich wäre verloren gewesen!

also, da ist schon ein link fällig: der Typ spielt Geocaching in Minnesota, eine Art Schnitzeljagd, mit GPS als Such- und Findmethode!

www.mngo.com

und hier seine Fotos

 

hier, was Geocaching ist

sogar in Island gibt es welche! Müssen wir uns dann unbedingt so ein GPRS-Handy zulegen...brauchen wir sowieso, wenn wir in der Wildnis dort aufs Internet zugreifen wollen (nur die Frage der Stromversorgung ist noch nicht geklärt; bis es Brennstoffzellen für s Notebook gibt...ja, prototypmäßig baut irgendein Fraunhofer-Institut schon eine ein)

aha, es ist das Fraunhofer ISE in Freiburg

"Brennstoffzellen haben nicht nur eine hohe Energiedichte und Lebensdauer, sondern auch eine sehr gute Ökobilanz und das Potenzial einer kostengünstigen Fertigung. Zudem erlaubt ihre flexible Geometrie vielfältige Anwendungen und sie zeigen weder Memory-Effekte noch Selbstentladung", so Dr. Christopher Hebling, Abteilungsleiter der Abteilung Energietechnik am Fraunhofer ISE.

...aber wo bekommt man dann in Island den Wasserstoff her?

es gibt ihn schon an Tankstellen!

Außerdem ist Island auf dem Weg zur ersten Wasserstoffgesellschaft der Welt werden.

Island wird unabhängig: vom Öl, von anderen fossilen Brennstoffen, von anderen Ländern!

Welch eine Chance, gerade heute, wo wieder Kriege ums Öl geführt werden!

Zitat Bragi Árnason:

"Hiermit erzeugt man keine Gifte. Wasser wird mit sauberer Energie gespalten und der Wasserstoff daraus in der Brennstoffzelle genutzt. Und am Ende kommt nur Wasser heraus, genau soviel, wie man am Anfang gebraucht hat. - Das ist das sauberste System, was sich die Menschen ausdenken können."

Für die Herstellung von Wasserstoff wird Strom benötigt. Normalerweise müssen dafür wieder Öl- und Gas verbraucht werden - nicht so in Island!

Das Programm zur Umstellung dort ist schon auf dem Weg...

"Kein Land bietet sich als Testfeld für die Energieversorgung von morgen mehr an als Island. Nicht nur große Stauseen, sondern auch kleinere Laufwasserkraftwerke, die sich in Flüssen installieren lassen, können Strom zur Wasserstoffproduktion liefern. Ein Riesenpotenzial birgt zudem die Erdwärme, die heute nur zu zwei Prozent ausgebeutet wird und die völlig ungenutzte Windenergie, die Tausende von Megawatt verspricht. Studien belegen, dass sich die gesamten isländischen Ölimporte durch nicht einmal zehn Prozent der verfügbaren regenerativen Energiequellen ersetzen ließen dies entspricht dem Einsatz von lediglich 560 heute üblicher Großwindturbinen. "

Aber bitte nicht auf Kosten von grandiosen Naturparadiesen - Stauseeprojekt

 

2. 9. 2002

Objektive Berichterstattung

heutige Headline in der Financial Times:

"Deutschland in Irak-Frage isoliert

Deutschland gerät mit seiner kategorischen Ablehnung militärischer Gewalt gegen Irak in der Europäischen Union in die Isolation. "

"EU rückt von US-Kriegsplänen ab

Außenminister Joschka Fischer (Grüne) fand bei den europäischen Kollegen breite Unterstützung für seine Bedenken gegen..."

heutige Headline in der Frankfurter Rundschau

 

 

26. 8. 2002

 
 

20 Lektionen des 11.September (Mathias Bröckers)

"Der Jahrestag der Ereignisse nähert sich, Zeit zusammenzufassen,

 

1) Wir haben gelernt, dass der "war on terrorism" von Bush & Co. nicht der Ergreifung der Verantwortlichen des 11.9. dient, sondern einer andauernden Kampagne zur Durchsetzung einer globalen Pax Americana, nötigenfalls mit Gewalt.

2) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. von den Anschlägen angeblich zwar völlig überrascht wurden, aber bereits einen Tag später 19 Hijacker und ihren Mastermind Bin Ladin als Täter namhaft machen konnten. Gerichtstaugliche Beweise für diese Behauptung liegen bis heute nicht vor, die wahre Identität der Täter und ihrer Hintermänner ist nach wie vor im Dunkeln.

3) Wir haben gelernt, ... mehr-> "

 

24. 8. 2002

attac und die Macht

Was haben Chomsky, Maria Mies, Wilhelm Reich, Heide Göttner-Abendroth, Maria Gimbutas und Michael Kent von der LaRouche-Gruppe gemeinsam?

 

Das schrieb Astrid Haarland von www.parentspower.de in der Mailingliste der attac-Frauen:

"Gestern war Flohmarkt in Köln. Beliebter, vielbesuchter Ort ist die "Alte Feuerwache". Dort verteilte jemand auf dem Flohmarkt die Stadrevue, das ist sozusagen gute Tradition ;-) In der rechten Hand hielt er eine dicke Sammlung zusammengehefteter Kopien, eine Textsammlung, zusammengestellt von einem Ottmar Lattdorf, Titel:
"Was die Massenmedien verschweigen: Das Öl und die amerikanische Aussenpolitik."
Auch auf einigen Ständen des Flohmarktes lag die Broschüre. Die Autoren der Textsammlung sind mir zum Teil bekannt und mE gut. Z.B. Michel Choussudovsky, Eckart Spoo.

Dann sah ich in die Einleitung. Dort stehen die "Grundlagen" der Textsammlung, meint wohl, geistiges Fundament? Chomsky, Maria Mies, dann... Wilhelm Reich, Funktion des Orgasmus! Dann Heide Göttner-Abendroth (ist radikalfeministische Theologin), Maria Gimbutas (ist Archäologin, Grundlagenwerk zum Matriarchat), dann sehe ich noch ein Hauptwerk zum Thema "Öl und USA" aus dem Böttiger-Verlag. Und der gehört zur LaRouche-Gruppe!(bueso.de) Und in der Einleitung spricht ein Michael Kents über den "unabhängigen Präsidentschaftskandidaten LaRouche".

Auf der letzten Seite der Textsammlung schliesslich ein Zitat von Chomsky, sich vor Ort in einer politischen Bewegung zu engagieren." ..mehr->

und was hat das mit attac zu tun?

 
 

Bei attac sortieren sich die Strukturen. Ich bekomme das nur innerhalb der Arbeitsgruppe Frauen mit, deren Mailingliste ich seit einiger Zeit abonniert habe, wegen der Infos, an die man normalerweise nicht so leicht kommt, und wegen der Kontakte zu interessanten Leuten.

Nach der "Neustrukturierung" (verheißt allgemein auch in Firmen nichts Gutes) bei attac hat die allseits geschätzte Maria Mies den Vositz der Frauennetz-attac-Gruppe übernommen.

Allerdings mag sie die Mailingliste nicht. Sie ignoriert sie lange. Auf vielfachen Druck gibt es ein Statement, dass die Liste, da angeblich anonym, für die AG Frauen bei attac nicht relevant sei.

Dann taucht die Info auf, eine Frau vom ZEGG, einer vielfach als "gefährliche Psychogruppe" eingeschätzte Community bei Berlin, arbeite aktiv in der AG Frauen mit - mit Maria Mies. Der Chefideologe des ZEGG, Dieter Duhm, lässt solche Sätze raus wie: "Wenn eine Frau nein sagt, meint sie eigentlich ja" und "die Frau ist die natürliche Anlaufstelle der Männer". Alles nach dem alten, natürlich neu codierten Motto "Fick dich frei".

Wir wollen wissen, was Leute, die einer solchen Gruppe angehören, bei einer AG suchen, die den feministischen Aspekt in der globalisierungsanalyse suchen.

Antwort: Keine.

Nachfragen werden von eben Maria Mies als "Hetzkampagne" bezeichnet!

Keine der Mitglieder vom ZEGG distanziert sich von Dieter Duhms Aussagen.

und ich frage mich:

was macht die neue Esoterikwelle, die neue Frauenbewegung und attac so anfällig für autoritäre Tendenzen?

 

 

Ich habe eine neue Mailing-Liste eingerichtet. Auf dieser Liste arbeiten Frauen zusammen, denen es stinkt, wie die Welt derzeit läuft; die etwas tun wollen: Informationen austauschen, Aktionen planen, zuhause die kleinen Dinge durchsetzen. Hier kann man beitreten: http://www.kbx7.de/list?enter=FNA

 

30. 7. 2002

 
 

Fledermäuse im Garten?

Mann, sind die laut! wie ein ganzer Schwarm Vögel. und jetzt hab ich es endlich entdeckt: es sind Fledermäuse!

 

 

 

"Die Ortungslaute können mit Hilfe eines Detektors hörbar gemacht werden. Andere Laute wie Stimmfühlungslaute, Balzlaute oder Warnlaute sind auch für das menschliche Gehör als Zirpen oder Zwitschern wahrnehmbar."

 

12. 8. 2002

 
 

Die ultimative Website - vom ultimativen Medien-Designer John Thackara

...und unsereins verschwendet ihre Energie hauptsächlich darauf, gegen Widerstände anzukämpfen, während spielerisches und verziertes Design andernorts schon längst ausgearbeitet werden kann...

 

 

12.8. 2002

 

Die Nibelungen nun auch in "Risiko", der nachmittäglichen Computerarbeitbegleitquizsendung, präsentiert von einem vielleicht 16jährigen - der das Thema mit großem Wissen vertreten muss.

Scheint also aktuell zu sein, das Thema, und das in dem Alter! und bald fangen die Nibelungen-Festspiele in Worms an - und sind schon vor Beginn ausverkauft...

 

Diese Geschichte kann man auf vielen verschiedenen Ebenen lesen

 
 

meine geht von Brunhild aus, vom alten Text, der als erstes in Isländisch niedergeschrieben wurde. Und der psychologische Grundkonstellationen beschreibt, die heute noch gültig sind. So wie wir es gewohnt sind, die Figuren zB der griechischen Mythologie zu benutzen, um psychische Vorgänge darzustellen...

Brunhild, die, dreimal verraten, zum letzten Mittel greift...

 

12.8. 2002

 
 

Zurück aus Locarno

MAN, TARANEH, PANZDAH SAL DARAM von Rassul Sadr Ameli

solche Filme machen plastisch, wie gering die Unterschiede zwischen den Kulturen, horizontal, doch sind.

Größer sind die Unterschiede vertikal - mit einem humorlosen, unfreundlichen Nachbarn habe ich weniger gemeinsam als mit dieser jungen Frau, die ihrer inneren Stimme folgt und dabei an den Regeln der Gesellschaft anstößt - völllig ohne rebellische Energie.

Diesmal hatten wir die Fahrräder dabei - das war ein ganz neues Festival! orte, die wir nie gesehen hatten, oder die sonst "eine Tagesreise" entfernt waren -

plötzlich fanden wir uns auf unserer Mittagsspazierfahrt in Intragna wieder, und dort im Ristorante di Cavallo, ein Geheimtipp (oder vielleicht auch nicht so geheim), das Haus 5stöckig in die Schlucht gebaut, man setzt sich und entspannt
wunderbares Essen, die Wirtin kocht selbst, wir haben die ganze Speisekarte runter gegessen, allerfeinst, und es war doch nicht teurer als eine Pesto in Locarno, die noch dazu nicht schmeckt...

 

 

was gab es noch, was hiniterließ noch EIndruck:

"Meisje" von Dorothée Van Den Berghe - ein belgisches Pubertätsdrama, das von der Kraft der Hauptdarstellerin lebt:

 

und manchmel, wenn sie über die Schulter blickt, sieht sie aus wie das Mädchen mit dem Perlenohrgehhänge, Vermeer, der größte Maler aller Zeiten...

Vermeer - Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge  
 

BERLIN: SINFONIE EINER GROSSTADT von Thomas Schadt

Schwarzweiß, Musik, alles fließt zusammen, und gar nicht aufgesetzt - ganz unprätentöse Bilder

und IN WHICH ANNIE GIVES IT THOSE ONES von Pradip Krishen

gibt Arundhati Roy eine Architekturstudentin. Der Film ist in den 70ern gedreht und wieder: alles wie bei uns! die Mechanismen und Charaktere, nur mit leicht anderer Farbe.

Arundhati Roy war auch in natura zu besichtigen, sie lacht die ganze Zeit und ist überhaupt nicht eingebildet. In einem anderen Film über das Staudamm-Projekt Narmada ("DAM NATION DAM AGE")wird sie viel interviewt, sie scheint echt keine Angst zu haben, unglaublich

 

 

und dann Gérard Dépardieu mit Sohn in "Aime ton Père"

sie spielen auch im Film Vater und Sohn, aber die Story, eigentlich vielversprechend, bleibt auf "Brigitte"-Niveau, und auch die Effekte verbergen nicht die vielen Schlampigkeiten und Inkonsitenzen

- Gérard Dépardieu hat noch nie so schlecht gespielt...

 

30. 7. 2002

 
 

Die entwerteten 50er sind angekommen

 
 

EIn Denkmal für die 50-Pfennig-Frau in Berlin...mehr zum Projekt

 

24. 7. 2002

 
 

Gesetz und Superheldengeist

Der Rächer mit der Maske kämpft weiter: Der Streit um den Internationalen Strafgerichtshof und die amerikanische Tradition der höheren Selbstjustiz

FR 24.7.2002

"Dass auch die amerikanischen Politiker gerne in Superheldenphantasien schwelgen, wurde in diesem Frühjahr deutlich, als das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel seine mit "Die Herren der Welt" betitelte Titelgeschichte "Amerikas Feldzug gegen das Böse" widmete und auf dem satirisch gemeinten Titelbild der Zeitschrift die wichtigsten Kabinettsmitglieder der Bush-Regierung im Gewand der ruchlosen Rächer aus dem Repertoire der US-Populärkultur abbildete: George W. Bush im Kreise seiner Berater als muskelprotziger Rambo mit Schnellfeuergewehr und Patronengurt, Vizepräsident Cheney als Terminator, Sicherheitsberaterin Condoleeza Rice als Kriegerprinzessin Xena, Außenminister Colin Powell als Batman und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld als Conan der Barbar mit bluttriefendem Schwert in der Hand.

Nach dem Erscheinen dieser Spiegel-Ausgabe vom 28. Februar 2002 stattete der Berliner US-Botschafter Daniel Coats höchstpersönlich der Redaktion in Hamburg einen Besuch ab - aber nicht etwa, um wegen der Karikatur oder der harschen Kritik am unilateralen Vorgehen der USA zu protestieren, sondern um erstens zu berichten, der "Präsident habe sich geschmeichelt gefühlt" und zweitens fürs Weiße Haus 33 plakatgroße Farbkopien der Titelillustration zu ordern. Jeder der darauf abgebildeten Spitzenpolitiker, so Coats, freue sich schon heute darauf, bald eines der Plakate in Händen zu halten. Selbstironie?"

 
 

"Das unilatrale Vorgehen der USA entspringt viel eher der Tradition der Selbstjustiz als dem Streben nach Hegemonie."

ist das Fazit der Autoren.

Sicher dient ihnen diese Mythologisierun bei der Selbstbelügung, aber wie immer sind die Motive sehr komplex, und die geopolitischen Argumente sowie die geschäftlichen Verflechtungen der Erdölindustrie und der Banken lassen sich auch nicht von der Hand weisen.

 

24. 7. 2002

 
 

Southwestern Bell wie die Telekom

Kira "DSL at last"

"Earlier this week, Southwestern Bell got my DSL line hooked up. I've had the equipment for a month, but they were having trouble getting things going. All in all it took 5 or 6 weeks from the time I first ordered it to actually get it. That is, if you don't count the initial call I made to them a year ago when I moved in here, asking for it..."

 
 

aber ich hab ja das wunderbare Q-dsl, das kam schneller als mir lieb war (ich war noch gar nicht richtig eingezogen und verpasste den ersten Termin) -

und das Installieren, ein Kinderspiel! alles läuft wunderbar und problemlos, surfen ein Vergnügen! keine Ausfall- oder Stauzeiten usw

 

23. 7. 2002

 
 

Wahrheit bedeutet Krieg

Mathias Bröckers 3. 4.2002 in telepolis

"Ja aber was glauben Sie denn jetzt wirklich?"

Wer in den Seminaren des "Kybernethik"-Professors Heinz von Foerster so fragte, musste einen Dollar in die Klassenkasse zahlen, wurde der Begriff "Wahrheit" benutzt waren sogar zwei Dollar fällig.

Der Begriff Wahrheit", so von Foerster, "bedeutet Krieg.(..) Er erzeugt die Lüge, er trennt die Menschen in jene, die recht haben, und jene die - im Unrecht sind. Wahrheit ist, so habe ich einmal gesagt, die Erfindung eines Lügners.
Heinz v. Foerster, Bernhard Poerksen: "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners", Carl Auer Verlag 1998

Ich plädiere auch im Zusammenhang mit dem 11. September dafür, jede Beobachtung untrennbar mit dem Beobachter zu verknüpfen.

 

 

22. 7. 2002

 
 

Biodanza III

" liebe gertrud
nicht dass ihr glaubt, ich reagiere süffisant gegenüber dieser kongress-schwemme über alles; auch lege ich dir natürlich keinerlei "zensur" auf: was ich schreib, darf doch jeder hören oder lesen, weil es nur (m)eine meinung ist! natürlich haben sich in bezug auf den bio-dancer kongress noch einige delikate ereignisse aufgedrängt, die ich dir jetzt erspare. ausserdem ist dieses alpbach ja, seit es als
tagungsort besteht (august 1945 als internationale hochschulwochen, dann als europ. forum) und das nun grad so 2000 einwohner hat, wirklich vieles gewohnt.

die bekanntesten politiker von ost und west, die philosophen und wirtschaftsgrössen waren hier, nobelpreisträger schrödinger hat hier gewohnt, arthur koestler, diverse maler und jedes jahr seit 45 findet dieses forum statt, immer unter einem thema, dann gibt es noch technologiegespräche, etc; gut nachlesbar im buch "der andere zauberberg" von otto molden, einem der gründer, kürzlich gestorben. sein bruder fritz molden lebt teilweise ebenfalls hier (im schreiberhäusl arthur koestlers) von dem kürzlich eine romanbiographie eines in wien lebenden zuger autors, christoph braendle, erschienen ist. "fritz molden, ein österreichischer held" -einfach verrückt, was ein mensch mit mut und temperament alles leisten kann, auch wenn er zwischendurch wirtschaftlich schiffbruch erleidet.
was ich damit sagen will, ist nur -was sich hier entwickelt hat im lauf der jahre, das auch "dorf der denker" genannt wird. aber die heutige situation muss schon jeden vergleich scheuen, denn seit ein neues congress-zentrum gebaut wurde, finden "sich ablösende kongresse" en masse statt, da können die dorfbewohner nur staunen. da nutzt es nicht, gegen wirtschaft um jeden preis zu sein, da muss einfach ein gebäude gefüllt werden, mit was auch immer, wenn die kassen gefüllt werden; und keiner vom dorf hätte ein einspruchsrecht. unlängst hat ein usa pharmakonzern eine riesen-halle aufgestellt, eine woche lang für einen einzigen abend am einzigen dorf-parkplatz und hat (einfliegen catering käfer aus münchen) einen krach inszeniert bis 3 uhr morgens, am nächsten tag wurde ein ganzer berg beleuchtet für ein event in einem bergrestaurant! es ist übrigens genau die firma, die dubiose hormontabletten für menopause-frauen herstellt und nun im tierfutterskandal verwickelt ist.


na, isses nich schön?


dass seit etlichen jahren die schamanen kommen, ist ja nur ein zeichen der zeit. früher kamen die "echten" und haben mit trommelwirbel versucht, kinder zu zeugen im wald. haben die alpbacher alles auch noch verinnerlicht, wenn es wenigstens kohle gab. wenn nach den bio-dancern die konferenz der europäischen kommission brüssel über agrarpolitik kommt (ich war heute "politiker schauen"),dann finde ich, wird ein tal seiner persönlichkeit total beraubt. ich hoffe auf den normalen überlebenswillen eines dorfes: die alpbacher sind resistent, das finde ich ok. aber sie haben im kongresszentrum eigentlich nichts mehr zu suchen. das hat alles in 2 lager gespalten: die vermietung von privatzimmern wird mit erklecklichen abgaben nicht gefördert. man muss bereits in die region ausweichen. es gibt zu wenig 4 sterne-hotels, die aber nur mit den super-kongressen ausgelastet wären.....
unlängst saust ein bio-danza-teilnehmer auf unser grundstück, entwendet vor unsren augen einen abgeschnittenen nussbaum-ast, geht weiter ,wirft
ihn in ein andres grundstück, worauf ihn der besitzer zurückpfeift, er nimmt den ast und wirft ihn in einen müllkübel am rand. jedes mal, wenn wir hier sind, entsorgen wir die überbleibsel der gesellschaft aus unsrer hecke entlang der strasse: flaschen, dosen, papiere. nicht zu reden von der hunde-kacke.
man kann sagen: na und?
wer hat eigentlich nichts gelernt aus der vergangenheit?
schön grüsst dich und mark herzichst$
annelies "

 
 

Liebe Annelies


du schreibst so lustig und interessant, also du musst wirklich ein Blog anfangen - hast du sicher schon gehört von, das ist jetzt angeblich seit einiger Zeit in, habe auch nicht gewusst, dass ich da so was mache.
Es sind Weblogbücher oder Webtagebücher, meist mit einer Kommentarfunktion. Sie bilden
angeblich ein Gewebe, und die Leute antworten zB in ihrem eigenen blog auf Berichte in einem anderen.
Die meisten sind mit einer einfachen software bei einem Blog-Anbieter und einfach ohne html-Kenntnisse zu benützen. (zB http://www.sunlog.ch )
Leute schreiben ihren privaten Quatsch rein ("ich habe gerade Pffererminze auf meinem Balkon gesetzt" Antwort "oh geil ich will auch frischen Pfefferminztee trinken"...) oder es sind seröse Journalisten, die ihre Fangemeinde haben und über dieses Medium publizieren.

Hier zB was für dich:
http://www.rickmcginnis.com/movieblog/

und hier ein paar Adressen, wo die meisten wohl zu finden sind:

Antville: http://www.antville.org/
Blogger.com: http://www.blogger.com
Open Pages: http://www.hedgehog.net/op/


Hast du nicht noch ein schönes Bild von dir in Alpbach, das ich zum tewxt dazusetzen könnte?

bis bald dann! wir fahren ja jetzt erst mal nach Locarno, juhuu!
alles Liebe
Gertrud

 

17. 7. 2002

 
 

Biodanza II

"hallo, liebe gertrud...

ich war zwar gestern spät noch an der macchina, aber entdeckte dein mail erst heute! und hab gleich auf deiner home-page nachgeguckt -aber natürlich kannst du meine ansicht von den bio-dancern drauflassen, selbst wenn jemand von dem club das lesen sollte.....! mittlerweilen ist der kongress ja zuende und man vermisst schon fast die transparent gekleideten erdenschweren elfen und ihren tiefen blick, den sie mir bei der gartenarbeit zuwarfen! jetzt gibts nur mehr die üblichen touristen-schwärme, falls es nicht regnet. aber das tuts ja dauernd und behindert unsre heu-ernte. der alpbach muss ziemlich wasser haben, denn man hört das rauschen bis zum haus herauf und die berge sind dramatisch wolkenverhangen. aber es gibt ja genug inside zu tun. hab natürlich auch gleich eure badezimmerstreicharbeit bewundern können -was mich auf die idee gebracht hat, hier auch wieder einmal den pinsel zu schwingen.....

herzlichst aus tirol euch beiden fronarbeitern annelies"

 

 

16.7. 2002

 
 

Ich streiche das Wändchen in unserem Bad, wo dann der Waschtisch dran aufgehängt wird, mit einer wunderschönen Aubergine-Farbe, glänzend!

 

...der Mann ohne Oberleib...

 

14. 7. 2002

 
 

Biodanza

Annelies Ursin, Zug, schreibt aus Alpbach:

"...hier läuft grad ein biodancer (kennst du das?) kongress, haben uns gestern wieder einmal unters volk gemischt, scheint was zwischen esoterik /antrophosophen/ und schamanismus zu sein und in den nächsten tagen muss die alpbacher feuerwehr aufgeboten werden, denn da ist feuerlaufen angesagt.....dem oberguru soll sogar zum friedensnobelpreis verholfen werden, was für mich ähnlich absurd ist, wie das ansinnen, das dem bush zu geben! dear god, in welcher welt leben wir!"

 

 

und wir waren auch zu sowas, Hi-Ah Park, eine koreanische Schamanin - Tänzerin, die mich in dem Film von Clemens Kuby "Unterwegs in die nächste Dimension" begeistert hat.

150 TeilnehmerInnen, ein Wochenende lang; etliche davon mit schweren Krankheiten und großen Hoffnungen, denen sie nicht sagt, dass sie das nicht leisten kann; sie redet viel mit Einzelnen, viel Gemeinplätze, starke Ausstrahlung, Klischees über Koreaner und Japaner (traditionell Todfeinde) und Deutsche (viel Feuer, wenig Wasser) (?)

wir lassen den letzten Tag weg, damit wir neben dem vielen Geld nicht auch noch die viele Zeit verlieren...

ich schäme mich ein bisschen, dass ich da so viel Hoffnung rein setze.

Was ist das, das so viele bewegt, und einen glauben macht, es gebe Wundermittel? Irgend etwas davon wird möglich sein, aber wie und was und wozu?

 
 

und das gibt es auch, aus einem Beitrag in einer Mailing Liste zu "Intentional communities" - moderne Glaubensgemeinschaften, die neue Wege des Zusammenlebens suchen und erproben - das Beiwort "Glaubens-" würden sie mir sicher sehr übel nehmen ;-)

Himinlønd heiðinn þjóð

ein Isländer in New York, eine Gemeinschaftz, die versucht, den alten heidnischen (Wikinger-)glauben und seine sozialen Strukturen wiederzubeleben, in allen Details - außer Menschenopfern!

Ich weiß da aus den Sagas schon, wo das mit der Ehre hinführt - und wie da Menschenleben in Geld aufgerechnet werden oder günstige Gerichtsurteile durch Übermacht herbeigeführt werden

 

9.7. 2002

 
 

Blick in unser und aus unserem Bad

 

 

9.7. 2002

 
 

aber als sie ins Halbfinale kamen, da waren sie hier nicht zu sehen-

sie waren weiter in der innenstadt, blockierten den Luisenring!

Ich hörte eine Frau sagen: Scheißkopftücher
da sollte sie mal die Lauterer sehen, wenn die vom Betze kommen - da kann man wirklich Angst kriegen!

Kopftuchverbot rechtens- Leserbrief an die FR

Eine Lehrerin darf im Unterricht kein Kopftuch tragen. Sie führe damit eine bestimmte Religion vor - unzulässigerweise.

Inwieweit Religion und Sitten und Gebräuche ineinandergreifen und nicht voneinander zu trennen sind, wird dabei nicht berücksichtigt. Wie sehr unser "christliches Abendland" auf den Wertmaßstäben der christlichen Religion aufbaut, ob man nun gläubig ist oder nicht, wird nicht hinterfragt.

Wir tragen BH und Bluse - auch ständig vorgeführte Zeichen unserer kulturellen Identität. Diese sind erlaubt. Zeichen anderer Kulturen werden verboten.

Nur kann man leider im Körper selbst liegende Zeichen anderer Kulturen nicht verbieten. Aber ächten kann man sie schon!

Und ob eine gläubige Muslimin schon per se verklemmter ist als eine deutsche Frau - die Unwissenheit über islamische Kultur und Lebensweisen ist grenzenlos.

Keusche Bedeckung? Zwinge eine Lehrerin, sich ohne Bluse vor die Klasse zu stellen...Zu einfach, die befreite westliche Frau der unterdrückten islamischen gegenüber zu stellen. "Laut Kant sollen Frauen weder Geometrie noch Astronomie, noch Geschichtswissenschaften betreiben. Disziplinen, die für jede ambitionierte Schöne eines Harems unverzichtbar waren, wenn sie mit ihrem Kalifen Schritt halten wollte", schreibt die marokkanische Feministin Fatema Mernissi und wundert sich darüber, dass im Orient des Mittelalters Despoten wie Harun al Rashid aufbegehrende, hochgebildete Frauen zu schätzen wussten, während im aufgeklärten Europa des 18. Jahrhunderts ein fortschrittlicher, westlicher Mann wie Kant "sich nur an einer Frau erfreuen kann, wenn ihr Hirn gelähmt ist". (Tina Leisch, Falsche Etiketten. Plädoyer für eine Entideologisierung des Kopftuchs, http://igkultur.at/igkultur/kulturrisse/1003907770/1004295869 ).

 

 

18.6.2002

Die Türkei im Viertelfinale!

das ist ein Fest; aber wo sind sie alle? Als sie ins Achtelfinale kamen, war hier die Starße ein Meer...sie werden sich woanders sammeln.

Die Zugmaschine des Sattelschleppers ist wieder dröhnend vorbeigezogen, hupend die ganze Jungbuschstraße entlang!

ah, da sind sie ja!

 

18.6.2002

Umgezogen!

 

nach Mannheim...welch Unterschied zwischen Stadt und Land, kaum 40 Kilometer dazwischen.

Hier gefallen meine mit Eitempera farbig und lasierend gemalten Wände, auch Leuten, die nicht aus dem gestalterischen Bereich kommen.

In Hettrum gab es kein Verständnis für solch abgeschabte Wände...die Offenheit für Anderes ist spürbar höher!

 

Das Winterlandkind von Christine Rowland hat seinen Platz schon gefunden, auf dem Kachelofen

 

 

 14. Mai 2002

 

"Die Trümmerfrauen des Waldes

Die Männer zerbombten die Städte und Wälder - die Frauen bauten und forsteten sie wieder auf

Auf dem 50-Pfennig-Stück sind sie verewigt: Die "Kulturarbeiterinnen", die nach dem Krieg den deutschen Wald wieder aufforsteten. Ex-Waldarbeiterin Christa Schleich erinnert an sie. ."

mehr...

Uraltes Motiv

Zu: "Ein Fuffziger für den Wald"; Evangelische Kirchenzeitung Nr. 30

Zu dem schönen Artikel eine ergänzende religionsgeschichtliche Information: Dem Bildhauer wird es vermutlich nicht bekannt gewesen sein, dass sein Entwurf für das 50-Pfennig-Stück auf ein uraltes religionsgeschichtliches Symbol zurückgreift. Das Motiv "Frau und Baum" findet sich beispielsweise auf altorientalischen Siegelbildem aus der mittleren Bronzezeit (etwa 1800-1500 v, Chr.).
Dies besonders schön auf einem Siegel aus Sichern, das nahezu das gleiche Motiv wie unser gegenwärtiges Geldstück zeigt - allerdings zwei statt einer knieenden Frau (Bild). Der altorientalische Baum ist selbstverständlich keine deutsche Eiche, sondern eher eine Zeder oder Palme. Der Baum stellt natürlich den ebensbaum der Religionen dar; die Frau ist seine Hüterin.

Dr. Wolfgang Hermann Holzappel

Gerda Jo Werner, heute 86jährig. Sie stand ihrem Mann Modell für das 50-Pfennig-Stück



Foto:epd-bild/FalkOrth

Ein Fuffziger für Baumpflanz-Aktionen

Das Ehepaar Heinrich und Ruth Ruhemann, Mitglieder der »Werkstatt Globales Lernen«, mit ihrer Sammelflasche für»Fuffziger« vor einem frisch gepflanzten Baum an der Victoria-Schule in Darmstadt.

Die knieende Baumflanzerin auf der Rückseite des 50 Pfennig Stückes erinnert an die so genannten »Kulturfrauen«, die nach dem Krieg für einen Stundenlohn von 50 Pfennig die deutschen Wälder wiederaufforsteten. Um den Frauen aus den Aufbaujahren ein Denkmal zu setzen und gleichzeitig das Bewusstsein für den Lebensraum Wald zu schärfen, ersann die »Werkstatt Globales Lernen« in Darmstadt die ldee »Fuffziger« zu sammeln und mit dem Erlös Baumpflanz-Aktionen zu ermöglichen.

 

8.3.2002

Kennen Sie Island?

...aber auch hier nur Landschaften - als gäbe es dort keine Menschen...

 

8.3.2002

Bazon Brock: Kultur und Strategie

"Kurz: die Vereinnahmung von Kultur und Sport für den Humanismus, die demokratischen Ideale und die Verbesserung der Welt ist außerordentlich riskant."

 

 

 

noch mehr Bazon Brock...

"Das Deutschsein wird also erfahren als Suche nach den Wurzeln, den Ursprüngen, um sie auszureißen, und als unverbesserliche Glaube an die Wortwörtlichkeit von Aussagen."

 

 

8.3.2002

Naxi

Yunnan

 

"There are strong matriarchal influences in the Naxi language. Nouns enlarge their meaning when the word 'female' is added; conversely, the addition of the word for 'male' will decrese the meaning. For example, 'stone' plus 'female' conveys the idea of a boulder; 'stone' plus 'male' conveys the idea of a pebble."

...diese Umkehrung macht einleuchtend und plastisch, wie Sprache die Realität abbildet...

 

 

 

6.3.2002

Yoko Ono for Peace:

Sie hat ein riesiges Mediaboard am Picadilly Circus gebucht und zeigt darauf den Song von John Lennon:

"Imagine all the people living life in peace"

"In the wake of the World Trade Centre tragedy, some US radio stations banned the Lennon song as "lyrically inappropriate".

 

 

 

John Lennon and Yoko Ono in bed - erscheint uns auf einmal so weit weg - und immer unwirklicher, dass es eine Zeit gab, wo Leute sich sowas ausgedacht und ausgeführt haben...

 

6.3.2002

das kommt gerade von meiner Kollegin
Theresia Hebenstreit:

 

klick!

 

Kunst macht Arbeit...

 

6.3.2002

sehr interessante Dame, im Internet gefunden:
Annette Schlemm

 

 

6.3.2002

" EIN MIT DOLLARS BELADENER ESEL KOMMT WEITER ALS JEDE ARMEE

Der Krieg gegen die Taliban ist gewonnen. Doch heißt dies nicht, dass der Tod vieler unschuldiger Opfer in Afghanistan damit gerechtfertigt ist / Eine Kritik der US-Militärstrategie von Jürgen Todenhöfer "

Der Autor ist Stellvertretender Vorsitzender der Hubert Burda Media Gesellschaft und war 1972 bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages und in dieser Zeit zuerst der entwicklungspolitische, dann der abrüstungspolitische Sprecher der CDU/CSU.

 

 

Er hat 3 Thesen:

1. Es gab die Möglichkeit, bin Laden auch ohne Krieg auszuschalten.

2. Mittelfristig bestand auch die Möglichkeit, die Taliban ohne Bombenkrieg zu entmachten.

3. Die Bomben auf afghanische Städte trafen vor allem Unschuldige.

4. Die afghanische Zivilbevölkerung ist an der Existenz von Al-Qaida und der Taliban weniger schuld als die USA.

   

und dann noch das:

 

http://www.frieden-mannheim.de/Dokumente/erdoelkonsortien.htm

 

" ERDÖLKONSORTIEN, GEHEIMDIENSTE UND INTERNATIONALE VERMITTLER

Dubiose Kontakte zwischen Washington und den Taliban

Nach Auffassung mancher Beobachter grenzen die Petersberger Blitzverhandlungen an ein Wunder. Innerhalb kürzester Zeit einigten sich die betroffenen Parteien mit dem Segen der Vereinten Nationen, der internationalen Staatengemeinschaft und der USA. Doch das angebliche Wunder hat seine Ursachen. "

 

10.2.2002

Fasnachtsumzug in Hettrum...

 


 

11.2.2002

im Tengelmann frage ich die Kassiererin, was dieser Taislip hier kostet. Sie antwortet: 2,59, also 5 DM.
Ne, also auch sie, die so viel mit dem neuen Geld zu tun hat, muss noch umrechnen!
Es macht uns allen schwer zu schaffen, ein Gefühl für das Preisgefüge in Euro zu bekommen.

http://www.thur.de/philo/asso.htm

 

9.2.2002

Die Weihnachtskrippe geht ins Winterlager...

 

...ich arbeite an den Bildern für die "Handtag" -Ausstellung

 

 

 

3.2.2002

Dohlen auf dem Pilatus

 

 

sie setzen sich auf meinen Kopf, um vom Apfel zu picken!

Paprika allerdings mögen sie nicht, dafür Käääääse!

 

 

13.1.2002

"Da sind Spuren wie von einer trampelnden Elefantenherde"

Der erste Verdacht kam ihm, da saß er im Bundestag. Geheimdienste wurden sein Thema. Andreas von Bülow traut ihnen Schlimmstes zu: eine Verwicklung in die New Yorker Anschläge.

 

 

Er war Minister für Forschung und Technologie im Kabinett von Helmut Schmidt und 25 Jahre SPD-Abgeordneter im Bundestag. Im Untersuchungsausschuss Schalck-Golodkowski erlebte Andreas von Bülow, 64, die Arbeit der Geheimdienste. Als Folge schrieb er das Buch "Im Namen des Staates". Von Bülow lebt als Anwalt in Bonn.

http://www2.tagesspiegel.de/archiv/2002/01/12/ak-sn-in-558560.html

"Wer, bitte, Herr von Bülow, soll das alles gemacht haben?"
" Ich weiß das auch nicht, woher auch? Ich nutze nur meinen gesunden Menschenverstand und stelle fest: Die Terroristen haben sich so auffällig verhalten, wie es nur geht."

 

 

15.1.2002

Enttäuschung:
Der neue David Lynch - ein Computerspiel??

 

www.concorde-film.de/

hier gibt es zehn Hinweise, wie das Filmrätsel zu lösen sei...

FR vom 15.1.02

 

1.1.2002

Mark bastelt die Weihnachtskrippe des SIA...

 

...der schweizerische Verband für Architekten und Ingenieure SIA hat sein letztes Heft des Jahres 2001 mit Bastelbögen für Krippen angereichert!

Mark hat drei Krippen davon gebaut:
die Containerkrippe,
die Holy Bible Krippe und
den Krippenwürfel.








 

1.1.2002

Die D-Mark geht...

 

und ein Gesetz tritt in Kraft, das uns immer mehr amerikanische Verhältnisse beschert. Shareholder Value, Hire and Fire...und die Schere zwischen Arm und Reich, die immer größer wird.

FR vom 5.1.02

Wishbone
Gertrud Schrenk
Jungbuschstr. 15
68159 Mannheim
wishbone@gertrud-schrenk.de

disclaimer- Haftungsausschluss

2001


home